Im August 2019 ließen wir uns auf das Abenteuer Familienurlaub ein. Mit Familie ist hier Chris und Marina sowie Marinas Eltern, Schwester und der Familienhund Sam gemeint. Dafür suchten wir uns ein ungewöhnliches, jedoch im Nachhinein betrachtet perfektes Ziel aus: es ging mit dem Kleinbus über Sachsen nach Südpolen – genauer gesagt nach Schlesien, da unsere Großmutter väterlicherseits, Oma Klara, dort geboren ist und bis zu ihrer Flucht 1945 dort gelebt hat. Somit ein sehr spannendes Ziel für uns.

Die genaue Route war wie folgt: von Bozen über Innsbruck nach Claußnitz in Sachsen, wo wir einen Zwischenstop einlegten. Anschließend drei Übernachtungen in Breslau mit Ausflug nach Reichenbach sowie bei der Rückfahrt eine Nacht in Dresden.

Reisen mit Hund

Das Reisen mit Hund stellte sich auf diesem Familienurlaub als weniger problematisch als befürchtet heraus – im Auto war Sam sehr brav, hat hauptsächlich in seiner Transportbox geschlafen und sich nicht gemeldet. Auch in den Städten machte er alles mit – lediglich Straßenbahnen und die neuerdings überall herumfahrenden Elektroroller waren ihm nicht geheuer. Wir suchten natürlich explizit nach Unterkünften in denen Haustiere erlaubt sind, auf Airbnb fällt somit schon mal der Großteil weg, auf Bo, oking findet man jedoch trotzdem noch einiges und auch sehr Gutes. Grundsätzlich waren alle Unterkünfte sowie Restaurants immer sehr hundefreundlich und meist wurde uns als allererstes Wasser für den Hund angeboten. Für die Reise nach Polen ist ein europäischer Impfausweis nötig mit den dazugehörigen Standardimpfungen wie z.B. Tollwut. Also nichts Besonderes und alles gut.

Die Familienkutsche für den Familienurlaub

Damit wir genügend Platz haben entschieden wir uns für einen 9-Sitzer von Europcar mit Selbstbeteiligung. Da uns die Vollkaskoversicherung zu teuer war, suchten wir nach Alternativen und wählten eine Zusatzversicherung von der Ergo aus (Siehe dazu den Artikel Selbstbeteiligung Versicherungen). Wir bekamen einen nicht unglaublich luxuriösen (und leider etwas schmutzigen), aber sicheren und sehr großen VW Transporter. Auch kann man hier mit einer Tankfüllung ca. 1.000 km weit fahren, was uns sehr beeindruckt hat.

…weiterlesen: Etappe 1: Bozen – Claußnitz